(c) 2002-2007 Mausinfo.de

 

 

Hauptseite

GRUNDWISSEN

Mäusekauf

Mäuseheim

Zubehör

Mäusearten

Ernährung

Krankheiten

INTERAKTIV

Mausforum

Mailingliste

Mäuselinks

Onlineshops

Gästebuch

AKTUELL

Bücher

Wissenschaft

INFOTEXTE

Farbmaus Info

Zwergmaus Info

Stachelmaus Info

Ratten Info
Rennmaus Info
Steppenlemming Info
Grasmäuse Info

UNSERE MÄUSE

Tagebuch Mai

Tagebuch Juni

Mäuse brauchen Partner!

Ich glaub
ich hab zuviel
Käse gemampft!
Ojeojeojeojeoje!

 

 

 

Mausinfo.de

 

 

 

Mäuse

Ordnung: Nagetiere

Zur Familie der echten Mäuse gehören etwa 100 Gattungen mit ca. 500 Arten.

1) Die Hausmaus (mus musculus)

Ursprung: Steppengebiete Eurasiens
Unterarten:
a) westlich Hausmaus (mus musculus domesticus)
Sie ist häufig in Scheunen, Getreidespeichern und Wohnungen anzutreffen.
b) Steppenhausmaus (mus musculus spicilegus)

Die Hausmaus ist die wildform unsere Farbmäuse, die am meisten in Heimtierhaltung anzufinden sind.  Sie lebt überall auf der Welt in unterirdischen Bauten mit Nestern uns Vorratskammern in einer Sippe. Sie sind sehr gesellige Tiere, solange es sich um die eigene Familie handelt. Kauft man 2 Mäuse aus unterschiedlichen Sippen, so passiert es häufig, dass sie sich verletzen oder gar töten.
Das Territorium markiert die Hausmaus mit Urin. Die Maus ist dem Menschen nachgezogen. Überall wo Menschen Ackerbau betrieben haben oder Vorrate gelagert haben, kamen auch die Mäuse ins Spiel.
Auch auf andere Weise war die Maus schon früh ein Begleiter des Menschen.  
In Ägypten und Griechenland wurden schon früher Mäuse aus religiösen Gründen gezüchtet. In China wurde sogenannte Tanzmäuse zur Schau gestellt.
Seit dem 17 Jhd. wurden Mäuse in Labors gehalten um wissenschaftliche Experimente an ihnen durchzuführen. Interessant dabei ist, dass Mäuse (im Gegensatz zu Hamstern, die aus weiter entfernten Regionen stammen) zurerst Haustie und dann Labortier wurden. 1895 wurde in England der erste Zuchtverein für Mäuse gegründet.

2) Die Zwergmaus (micromys minutus)

Die Zwergmasu gehört zu einer anderen Gattung als die Farbmaus und wiegt nur 5-10g. Sie frisst Samen von Gras und Getreidehalmen, Wurzeln sowie kleine Insekten. Auch die Zwergmaus wird als Haustier gehalten.

3) Afrikanische Zwerg- oder Knirpsmaus (mus muscoloides)

Auch diese Maus wird in Zoohandlungen angeboten. hier kommt es häufiger zu Aggressionen innerhalb der Gruppe.

4) Ratte

Auch die Ratten gehören zur Familei der "echten Mäuse". Die Wanderratte (rattus norwegicus)ist eine enge Verwandte der Farbmaus. Ihr Aussehen: graubraunes Fell und heller Bauch, der Schwanz ist kürzer als der Kopf und Rumpf zusammen (bei der Hausmaus ist der Schwanz länger), lebt in Kellern und Abwasserkanälen, ist ein guter Schwimmer und "Allesfresser".

Wildmäuse

Es gibt 3 heimische Wildmausarten.

1) Die Waldmaus (Apodemus sylvatiais)

Sie lebt in Wald und Feldern sowie Heidelandschaften, frisst Samen und Insekten, benutzt die Bauten anderer Tiere, ist dämmerungs- und nachtaktiv.

2) Die Gelbhalsmaus (Apodemus flavicollis)

Die Gelbhalsmaus hat eine gelbbraune Farbe mit weißer Unterseite sowie gelben oder braunem Brustband. Sie frisst Sämereien, Eicheln, Früchte, Insekten, Würmer, Schnecken.

3) Die Brandmaus

Die Brandmaus ist tagaktiv. Sie hat eine braune Farbe mit einem Aalstrich auf dem Rücken, der Bauch ist heller. Sie lebt auf Wiesen und an Waldrändern, frisst Samen, Nüsse Insekten. Sie lebt in unterirdischen Gängen und Kammern.

 

 

 

Du bist Mausinfo-Besucher Nummer

kostenlos bei www.house27.ch

seit dem 22.06.2002